ElektronenröhrenUpcycling

Ungewöhnliches Konzept, Upcycling und Frickelei…

Da ich bei meinen Projekten immer versuche, alte bzw. vorhandene Dinge zu verwenden, fiel mir bei der Suche nach einem geeigneten Gehäuse, mein alter DSR-Empfänger wieder ein.
Das Teil hatte ich mir mal vor über 30 Jahren, für über 1500DM gekauft.
Durch die Abschaltung von DSR-Radio im Januar 1999, hatte das Gerät leider nur noch Schrottwert ☹
Ich brachte es nicht übers Herz, es wegzuwerfen und so landetet es in einem Schrank im Keller und fiel, über 20Jahre lang, in „Dornröschen-Schlaf“.

Zuerst wollte ich eine andere Frontblende anfertigen lassen, aber da mir das 90er-Jahre Design mit den Wurzelholz-Zargen immer noch super gefällt, habe ich die original Blende erhalten und ihr neues „Leben“ eingehaucht.

Aus den LEDs der Senderspeichertasten wurde eine VU-Meter, das im Takt der Musik leuchtet, das ehemalige Display wurde zum „Schaufenster“ für die Vorstufenröhren und blau beleuchtet. Anstelle der Kopfhörerbuchse wurde ein Schalter mit blauer LED eingebaut, mit welchem man die gesamte Frontblende ein/aus schalten kann. Der Kopfhörerlautstärke-Einsteller wurde zum Pegel-Einsteller und mit dem Knopf, rechts daneben, kann die VU-Meter Empfindlichkeit angepasst werden.
Ein/Aus geschaltet wird das ganze Gerät übrigens über den original Netzschalter.

Herausgekommen ist am Ende so eine Art „Frankenstein-Verstärker“, der nicht nur ungewöhnlich aussieht, sondern auch ungewöhnlich gut klingt 🙂

Der CL6-Frankenstein-Verstärker ist fertig und im Wohnzimmer eingezogen.

Der CL-6-Frankenstein-Verstärker beginnt zu „leben“… (Der linke Kanal funktioniert schon mal)

Grundlage für den CL6-Frankenstein-Verstärker bildet übrigens, der BTB-CL6-Verstärker Bauvorschlag von Michael Kaim, bei dem ich mich an dieser Stelle, für diese tolle Entwicklungsarbeit, herzlich bedanke!
Die Kosten für dieses Projekt lagen unter 500Euro. Das ist nicht viel für einen Single-Ended Class A Verstärker, der einfach nur genial klingt 🙂

Update 27.04.2023: Auf Jogis-Röhrenbude gibt es jetzt auch einen Bericht über diesen Verstärker.

Den Bericht kann man hier auch als PDF öffnen oder herunterladen:

Hinweis:
Verwendete Auszüge aus Musikstücken, Marken, Firmen oder Produktnamen dienen nur der Beschreibung bzw. Veranschaulichung. Die Rechte liegen bei den Urhebern.

2 Gedanken zu „Ungewöhnliches Konzept, Upcycling und Frickelei…

  • I would like to congratulate you for the concept and the final product. I have been thinking along similar lines, but in addition I want a device with analog meters.
    Please accept my best regards.

    Antwort
    • Thank you very much 🙂
      I’m pleased and wish you good luck for your project.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert