KlangtuningRestaurierungTipps & Tricks

Canton Plus C Restauration

Als Teenager kaufte ich mir vor ca. 40 Jahren ein paar Canton Plus S Satelliten-Boxen. Ein paar Jahre Später hatte ich auch das Geld für den passenden Plus C Subwoofer zusammen. Dieses Sound-System hat mir viele Jahrzehnte wirklich gute Dienste geleistet.
Der Plus C hatte, mit den Jahren leider, an Genauigkeit und Temperament eingebüßt, daher stand ich vor der Entscheidung, neu kaufen oder restaurieren?
Da das Lautsprecher-Chassis und dessen Sicke noch in einem super Zustand sind, endschloss ich mich für die nachhaltigere Option.

Todo-Liste:
– Frequenzweichen überholen
– Lautsprechermembran reinigen
– Lautsprechersicke mit Gummi-Pflegemittel behandeln
– Optisch aufbereiten

Frequenzweichen
Diese Weichen sind sehr übersichtlich aufgebaut und bestehen lediglich aus zwei 220µF Kondensatoren, zwei Spulen und einem 1,2 Ohm Widerstand. Im Tiefpass für den Woofer wurde ein rauer Kondensator, wie er heute üblich ist verbaut. Der Hoch/Mittelton-Pass für die Satelliten-Boxen erfolgte über einen glatten Kondensator, welcher heute nur noch schwierig erhältlich ist (Meist alte Restbestände).
Es war mehr als überfällig, die Kondensatoren zu wechseln, da die Rauen bis zu 24% und die Glatten sogar bis zu 33% Abweichung vom ursprünglichen Wert hatten.
Nach etwas Recherche und Rücksprache mit Herstellern, entschied ich mich dafür, beim Tiefpass einen bipolaren Tonfrequenz-Elko von Visaton (Art. Nr. 5392) und für die Signalweiterleitung an die Satelliten-Boxen den bipolaren Elko von Monacor (Typ LSC-2200NP) zu verwenden. Diese vier hochwertigen Elkos kosteten gerade mal 35Euro. Ich hatte alle Elkos bei Gersbach Sound Technik bestellt. Die Preise sind dort absolut fair, gute Verfügbarkeit und schnelle Lieferung.

Lautsprechermembran
Als nächstes wurde die Membran vorsichtig mit dem Staubsauger abgesaugt. Danach mittels einem feuchten Stofftuch und Scheibenreiniger mit Bedacht abgewaschen, bis sie wieder schön glänzte.

Lautsprechersicke
Die Gummi-Sicke des Tieftöners habe ich mit Hirschtalg bearbeitet um sie wieder schön geschmeidig zu machen. Erst mit einem Hirschtalg-Stift etwas aufgetragen und dann vorsichtig mit einem Stofftuch in den Gummi eingerieben.

Optisch
Das Gehäuse wurde gereinigt und kleine Lackschäden mit einem schwarzen Permanent-Edding-Stift ausgebessert.
Am Lautsprecher-Gitter habe ich noch neue, kleine Filzstreifen über die alten geklebt, damit nichts scheppern kann.
Außerdem habe ich das Canton-Logo nachgemalt, aber nicht mit Silber (Chrom) sondern Gold. Man gönnt sich ja sonst nichts 😉

Canton Logo in Gold

Hat sich der Aufwand gelohnt? Aber sowas von! Mit Wow-Woofer-Effekt !!!
Der Infra-Bass ist wieder da, außerdem ist der Bass wieder schneller, trockner und kontrollierter.
Die Satelliten haben auch von der Maßnahme profitiert. Höhen und Mitten sind richtig „aufgegangen“, so daß die „Bühne“ viel größer wirkt.
Es sind mehr Details zu hören und es klingt insgesamt klarer.


Update 05.01.2024
Von diesem Bericht inspiriert hatte Jörg F. nun auch die lange überfällige Aufarbeitung, seiner drei Plus C Subwoofer in Angriff genommen. Dabei musste er feststellen, dass Canton im Laufe der Zeit verschiedene Frequenzweichen produziert hatte. Außerdem war bei einer Frequenzweiche eine Spule verschmort und musste ersetzt werden. Hierfür verwendete Jörg statt der Serien Luftspulen, folgende 3,3 Millihenry Spulen mit Ferritkern: Intertechnik ROLLENKERNSPULE 3.30 MH (R=0.37 HQ43/45 CU=0,95 MM). Laut seiner Aussage ist, gegenüber den normalen Spulen, der Sound kräftiger mit mehr Druck. Die Satteliten-Boxen scheinen auch lauter zu sein als vorher.
Danke an Jörg für sein Feedback, die Bilder und den interessanten Informationsaustausch. 😀

Hinweis:
Verwendete Marken, Firmen oder Produktnamen dienen nur der Beschreibung bzw. Veranschaulichung. Die Rechte liegen bei den Urhebern.

7 Gedanken zu „Canton Plus C Restauration

  • Jörg

    Hallo Dirk,
    ich habe eben deinen Bericht über die Revision deines Canton Systems gelesen und finde diesen Klasse.
    Schön, dass sich der Aufwand gelohnt hat und auch, dass dein System wieder arbeitet wie es soll.
    Ich habe die Revision meiner Plus C Systeme immer verschoben bzw. wusste ich nicht welche Kondensatoren ich verbauen sollte. Anhand von der Bezeichnung bin ich nicht weitergekommen. Jetzt habe ich diese gleich bestellt und werde auch meine Revision durchführen können.
    Bei mir sind es gleich 3 Subwoofer Plus C und 6 Satelliten von der C Serie.
    Ich kann’s kaum erwarten diese tollen Speaker zu hören mit den neuen Caps.
    Sicher wird es auch eine gewisse Zeit dauern bis sie eingespielt sind aber das geht ja recht schnell und man freut sich über die Steigerung. Ich habe mich für die Mundorf E Caps entschieden, diese waren günstiger und schnell verfügbar,
    zusätzlich dann wie du die Monacor.
    Danke, dass du dein Know How hier geteilt hast und sicher vielen damit ermöglichst Ihre Plus C sauber in der Frequenz zu halten.
    Viele Grüße
    Jörg

    Antwort
  • Hallo Jörg,
    danke für dein Feedback. 🙂 Wünsche dir viel Erfolg und Spaß mit deinen überholten Plus C(s).
    Beste Grüße
    Dirk

    Antwort
  • Karsten Gemmler

    Hallo Dirk, hallo Jörg,
    ich bin vor 2 Wochen zufällig auf den Artikel gestoßen und habe eben meinen Plus c nach Deiner Anleitung umgerüstet. Morgen wird getestet.
    Dirk, wirst du Deinen Plus C nun auch mit neuen Spulen bestücken? Ich überlege, es eventuell auch zu tun. Bin aber noch nicht sicher.

    Jörg:
    Ich frage mich, ob es den Aufwand rentiert, oder der Eindruck im subjektiven Bereich liegt.
    Hast du alle Deine 3 Plus C mit neuen Spulen bestückt, oder nur den mit der defekten Spule?
    Ist es die Mühe wert? Du hast ja 3 mal den Vergleich.
    Ich danke Euch für die erhaltenen Informationen.
    Tolle Arbeit.
    Grüße,
    Karsten.

    Antwort
    • Hallo Karsten,
      Ich habe die original Luftspulen belassen, da diese in Ordnung sind.
      Wenn man gerne sehr, sehr laut hört, dann lohnen sich wohl die von Jörg empfohlenen Ferritkern-Spulen, da diese mit dickerem Kupferdraht gewickelt sind.
      Beste Grüße
      Dirk

      Antwort
    • Jörg

      Hallo Karsten,
      ich habe 2 Subwoofer bzw 4 Weichen von mit den neuen und größeren Spulen bestückt und bin damit glücklich. Das dritte System spielt nur im Schlafzimmer und meist nicht laut. Vielleicht mache ich das auch noch wenn es mir mal langweilig ist. Ich finde die Optimierung gut und kann diese empfehlen. Was ich in jedem Fall zusätzlich empfehlen kann ist das Gehäuse auf Gummifüße zu stellen. Waschmaschinen Stellfüße sind super und günstig. Der Bass verändert sich sehr positiv. Gut ist auch das Dämmfließ gegen Schafwolle zu tauschen. Schafswoll Dämmplatten sind relativ günstig und gibt es in 4 cm Stärke.
      Viele Grüße
      Jörg

      Antwort
  • Hallo Dirk, danke für den tollen Bericht! Ich habe jetzt direkt bei Canton per Mail bezüglich der Kondensatorwerte für meinen Plus C, GL260 und Karat 920 angefragt. Zu meiner Überraschung sind die Kondensatoren bei denen alle noch lieferbar. Spricht etwas dagegen originale NOS Kondensatoren von Canton direkt zu kaufen?

    Antwort
    • Hallo Enno,
      nein, es spricht nichts gegen die Canton Kondensatoren, kann mir aber gut vorstellen, dass diese teurer sein werden.
      Vorsichtig wäre ich, falls Canton für den Hoch/Mittelton-Pass noch glatte Kondensatoren ausliefert. Hier sollte vor dem Einbau unbedingt die Kapazität überprüft werden, da es sich um ältere Lagerbestände handeln könnte.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert